Überspringen zu Hauptinhalt

MES (Manufacturing Execution System)

Wir haben den passenden Prozess für Sie, um Ihnen zu helfen, die Chancen eines MES in Ihrer Produktion zu nutzen. Sie haben schon von MES gehört, fragen sich aber, wie Sie MES in Ihrem Unternehmen einführen möchten? Gerne helfen wir Ihnen, Ihr MES-Projekt aufzugleisen.

Vie­le unse­rer Kun­den, die von MES gehört, aber noch kein System live erlebt haben, tre­ten an uns her­an und fra­gen: «Wie geht man ein MES-Pro­jekt an?» Unse­re Ant­wort dar­auf ist unser eige­ner Pro­zess «Weg zum MES», den wir im Rah­men unse­res Lei­stungs­pa­kets «Kon­zept­pla­nung & Bera­tung» ent­wickelt haben. Beim Beant­wor­ten die­ser Fra­ge legen wir hohen Wert dar­auf, die Zie­le zu iden­ti­fi­zie­ren und struk­tu­riert vor­zu­ge­hen.

In einem ersten Schritt stel­len wir unse­ren Kun­den die Fra­ge, was sie mit einer MES-Lösung haupt­säch­lich errei­chen möch­ten.

Sind es Qua­li­täts­the­men, höhe­re Pro­zess­si­cher­heit oder Effi­zi­enz­the­men, die ver­bes­sert wer­den sol­len?

Um bei einer Ein­füh­rung erfolg­reich zu sein, emp­feh­len wir, mit klei­nen Schrit­ten zu begin­nen, Mei­len­stei­ne zu defi­nie­ren und jeden Mei­len­stein dafür zu nut­zen, den Ver­än­de­rungs­pro­zess in der Orga­ni­sa­ti­on zu the­ma­ti­sie­ren und zu kom­mu­ni­zie­ren. Egal, wel­che Zie­le Sie ver­fol­gen, eine MES-Ein­füh­rung ist vor allem ein Ver­än­de­rungs­pro­zess in Ihrem Unter­neh­men.

Prozess «Weg zum MES»

Ist

Es soll eine Bestands­auf­nah­me aller Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se durch­ge­führt und die­se auf hohem Abstrak­ti­ons­ni­veau beschrie­ben wer­den. Mit die­ser Bestands­auf­nah­me sol­len vor allem die­je­ni­gen Pro­zes­se iden­ti­fi­ziert wer­den, die am häu­fig­sten vor­kom­men und für die es am sinn­voll­sten ist, etwas zu ver­än­dern.

Soll

Basie­rend auf der Ist-Ana­ly­se wird ein Soll-Zustand in der Zukunft beschrie­ben. Dazu gehö­ren System-Archi­tek­tur und Kon­zep­te für die aus­ge­wähl­ten Berei­che sowie die Beschrei­bun­gen der ein­zel­nen Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se, wie sie in der Zukunft ablau­fen sol­len. Dem­entspre­chend wer­den in die­ser Pha­se die eigent­li­chen Nut­zer­an­for­de­run­gen erfasst. Dar­auf auf­bau­end wird eine Fit-Gap-Ana­ly­se durch­ge­führt und beschrie­ben, was alles gelei­stet wer­den muss, um die­sen Zustand in der Zukunft zu errei­chen. Bereits in die­ser Pha­se muss zumin­dest eine qua­li­ta­ti­ve Kosten-Nut­zen-Ana­ly­se erstellt wer­den.

Proof of concept

Im Pro­of of con­cept wird für einen aus­ge­wähl­ten Bereich ein detail­lier­te­res Kon­zept aus­ge­ar­bei­tet. Die­ses Kon­zept iden­ti­fi­ziert, wel­che Ver­än­de­run­gen in die­sem Bereich benö­tigt wer­den, um den gewünsch­ten Zustand zu errei­chen. Danach wird die Mach­bar­keit geprüft und der eine oder ande­re System­her­stel­ler gebe­ten, eini­ge Aspek­te die­ser Ver­än­de­run­gen in einem mög­li­chen System abzu­bil­den.

Der zwei­te wich­ti­ge Teil in die­ser Pha­se ist, eine qua­li­ta­ti­ve Kosten-Nut­zen-Ana­ly­se zu erstel­len. Somit kann im fol­gen­den Mei­len­stein auch beur­teilt wer­den, wel­che Ver­än­de­run­gen als Erstes rea­li­siert wer­den sol­len, um mög­lichst schnell von einem gros­sen Nut­zen zu pro­fi­tie­ren.

Systemevaluation

Basie­rend auf den Kon­zep­ten und Ana­ly­sen sowie den Erkennt­nis­sen aus dem Pro­of of con­cept wird jetzt eine tech­ni­sche sowie kom­mer­zi­el­le System­aus­wahl vor­ge­nom­men. Dazu müs­sen Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen erstellt und Lie­fe­ran­ten ein­ge­la­den wer­den, die eine System­prä­sen­ta­ti­on durch­füh­ren. Aus­ser­dem ist es wich­tig, Refe­renz­be­su­che zu machen und sich mit ande­ren Anwen­dern aus­zu­tau­schen, die bereits durch die­sen Pro­zess gegan­gen sind und ihre Erfah­run­gen schil­dern kön­nen. Gestützt auf die ein­ge­reich­ten Unter­la­gen, Prei­se sowie Ein­drücke aus den Besu­chen wird eine System­be­wer­tung erstellt und eine Emp­feh­lung abge­ge­ben.

Prototyperstellung

Basie­rend auf dem aus­ge­wähl­ten System wer­den in der Pro­to­ty­per­stel­lung die im Pro­of of con­cept erar­bei­te­ten Kon­zep­te zu einem eigent­li­chen Pro­to­typ wei­ter aus­ge­baut und rea­li­siert. Es muss jetzt veri­fi­ziert wer­den, ob die pro­gno­sti­zier­ten Ver­än­de­run­gen und Bene­fits auch wirk­lich so ein­tre­ten, wie gedacht.

Rollout-Planung

In der Roll­out-Pla­nung wird defi­niert, wel­che wei­te­ren Pro­zes­se über wel­che Zeit inte­griert wer­den. Doku­men­te wer­den erstellt, die beschrei­ben, wel­che Akti­vi­tä­ten wann umge­setzt wer­den. Zudem wer­den Kosten­schät­zun­gen erar­bei­tet. Dazu gehö­ren Ter­min- und Finanz­aus­ga­ben-Plä­ne.

An den Anfang scrollen